Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen

Das Werkstatthaus bietet mit dem Veranstaltungsraum, der Galerie, dem Projektraum mit Café und den Werkstätten interessante Möglichkeiten abseits institutionalisierter Spielstätten. Hier werden kooperative Formate verschiedener Disziplinen, Initiativen und Institutionen ermöglicht. Es finden Ausstellungen, Filmscreenings, Konzerte und Vorträge statt. Wir bieten Raum für Kollaborationen, Diskurs und für die Erprobung neuer Darstellungsformate. Eine Produktionsstätte regionaler und internationaler Künstler*innen. Anfragen für Veranstaltungen bitte unter leitung@werkstatthaus.net. Eine Liste der vergangenen Veranstaltungen findest Du hier!

Datum
27.7.–16.8.

Ausstellung: Der dunkle, der wunde, der springende Punkt – Andrea Grützner

Ausstellung Event
Sa,
Eintritt frei!
Raum: 01.06 (Galerie)

 

In der für das Werkstatthaus entwickelten Installation verwendet Andrea Grützner erstmals fotografisches Material, welches sie während ihrer Residenz im Meisterhaus Schlemmer im Bauhaus Weimar aufgenommen hat.

Ausgehend von dem Verständnis des Hauses als ‚Licht-Raum-Modulator‘ hat sie das faszinierende Schatten-Lichtspiel, ausgelöst durch ihre Bewegung im Raum, kinematografisch fotografiert. So löst sich der architektonische Minimalismus bewegt und fragmentarisch auf.

 

Diese in vielen Einzelbildern aufgenommenen Hell-Dunkel-Sequenzen verweben sich nun transformativ mit den Wänden des Werkstatthauses. Der Titel verweist auf ein Kostümdetail Oskar Schlemmers während dem ‚Schlagwörterfest‘ am Bauhaus im Dezember 1927.

 

Grützner empfand die Atmosphäre im Meisterhaus Schlemmer zugleich befreiend, puristisch und hell als auch gespenstisch, als würde sich in den Ikonen der Modernen Architektur auch etwas Abwesendes und Dunkles verkörpern.

 

Andrea Grützner hat 2014 ihren Master in Fotografie an der HSBI Bielefeld abgeschlossen.

 

Sie wird von der Robert Morat Galerie (Berlin) und der Galerie Schierke-Seinecke (Frankfurt Main) vertreten.

 

 

Ausstellungsdauer: 26.07.2024 – Fr. 16.08.2024

27.7.

Jörg Obergfell und Sebastian Stumpf | ONSIGHT Opening | Picknick/open stage

Ausstellung Diskussion Event Café / Projektraum / Konzertlocation
Sa, 14–19 Uhr
Eintritt frei!
Raum: Aussengelände

 

 

Uli Eberhardt spielt Lavta und Rahmentrommeln

 

Onsight befasst sich mit nachhaltigen, reversiblen Gestaltungskonzepten. Auf einer Freifläche des Werkstatthaus Stuttgart entwickeln Jörg Obergfell und Sebastian Stumpf aus vorgefundenen Materialien eine architektonisch-skulpturale Konstruktion, die sich in die Topographie des Ortes einfügt, neue Nutzungsmöglichkeiten und Sichtweisen erschließt und zur Aufenthaltsqualität beiträgt.

 

Die Herangehensweise realisiert Ideen von Low-Impact, Bricolage und Kooperation. Vom 23.07 – 27.07 findet parallel täglich von 14.00 – 18.00 Uhr ein offener Workshop statt.

Info unter www.werkstatthaus.net/bildhauerei.

 

Onsight examines sustainable, reversible design concepts. Jörg Obergfell and Sebastian Stumpf use found materials to develop an architectural-sculptural construction on an open space of the Werkstatthaus Stuttgart, which blends into the topography of the location, opens up new possibilities of use and perspectives and contributes to the quality of the stay.

 

The approach realizes ideas of low-impact, bricolage and cooperation.

27.7.

Drückeberger + Kerker live im Werkstatthaus

Event Konzert Café / Projektraum / Konzertlocation
Sa, 19–23 Uhr
Eintritt frei!
Raum: UG.04 (Club)

Einlass: 19:00

 

Tickets findet ihr hier:

https://loveyourartist.com/de/profiles/listen-loud-group-LT55DE/events/druckeberger-kerker-live-stuttgart-HMHFP6

 

Drückeberger

“Einsamkeit, Angst, lieber nichts sagen.
Zerdenken, fühlen, Lieder schreiben”

Seine Songs zeichnen sich durch schmerzhaft persönliche Lyrics,
Melancholie und Sehnsucht aus. Dabei bewegt er sich zwischen romantischem Dreampop und düsterem Darkwave, mal als akustische Umarmung oder als Salz in der Wunde.

Seit 2022 gehört “Drückeberger” zur “Neuen Neuen Deutschen Welle” und läuft in Playlisten namhafter Musikmagazine und Spotify kuratierten Playlists.

Live zu sehen war er bspw. zusammen mit “Edwin Rosen” in Saarbrücken,

oder mit “Traumatin” in Kassel.

 

kerker

Adoleszenz in der Apokalypse

kerker – das ist Jonah Holzrichter, u.A. Bassist:in der Solinger Indie-Band Lyschko. Während sich Lyschko mit ihrem Debütalbum „Brennen“ im deutschsprachigen Post Punk & New Wave – Raumals frischer, rauer Wind in jenen romantisch nostalgischen Genres etablieren konnten, drängt kerker im Alleingang mit einer genreübergreifenden, brandneuen Vision Richtung Zukunft, bedient sich zwanglos und selbstverständlich an verschiedensten Elementen aus Hyperpop, DnB oder TripHop. Lieder über Einsam- und Orientierungslosigkeit, Herzschmerz und den Tod, erbauen, Song für Song, auf dem Fundament vertrauten Post Punks eine Festung in der Düsternis, deren schwarze Flaggen trotz aller Schwere Richtung Pop wehen. Flaggen, die sich all jene über die zerwälzten Betten hängen wollen werden, die sich 2023 einen neuen take on Emo wünschen. Mit hnen wird kerkers Debüt-EP resonieren: Ein verzweifeltes Aufbäumen, und dann der Fall in die Tiefe der Resignation. Zurück ins Bett, doch nie ohne den kleinen Funken Hoffnung, doch wieder aufzustehen.

1.8.

Critique Class Fotografie | F3124

CritiqueClass Event Fotografie
Do, 19–21 Uhr
Noch 13 Plätze frei.
Raum: 02.05 (Fotografie-Seminarraum)

In der Critique Class (CC) treffen wir uns regelmäßig, um Fotos und Projekte zu besprechen. Diese Art von Gruppe kann sehr hilfreich sein, um das Fotografieren zu verbessern und Feedback von anderen Fotograf*innen zu erhalten. Es ist wichtig, dass die Teilnehmer*innen der Kritikklasse respektvoll und konstruktiv miteinander umgehen, um ein positives und produktives Umfeld zu schaffen.

 

Wenn du daran interessiert bist, deine Fähigkeiten als Fotograf*in zu verbessern, kann CC eine großartige Option für dich sein! CC ist offen für alle und ohne Verpflichtung eigene Projekte zu präsentieren. Du kannst jedoch in diesen “Raum” immer zuhören und mitdiskutieren.

Tickets

Die unten stehende Nummer beinhaltet Tickets für diese Veranstaltung aus dem Warenkorb. Durch einen Klick auf "Tickets kaufen" können vorhandene Teilnehmerinformationen bearbeitet sowie die Ticketsanzahl verändert werden.
Critique Class Fotografie | F3124 Verdiener
5,00
13 verfügbar
Critique Class Fotografie | F3124 Nichtverdiener
3,00
13 verfügbar
1.8.

Feldarbeit mit Alex Wild & Thorsten Neumann im Werkstatthaus und live auf Instagram (@werkstatthaus)

Diskussion Event Feldarbeit Café / Projektraum / Konzertlocation
Do, 19:30–21:30 Uhr
Keine Tickets verfügbar
Raum: 00.02 (Café / Projektraum)

Im August freuen wir uns auf eine ganz besondere Feldarbeit. Zu Gast sind Alex Wild (Tätowierer, Mode-, Kunst- und Musikliebhaber) und Thorsten Neumann (Leiter des Werkstatthauses). Beide kennen und schätzen sich seit vielen Jahren. Viele Werke von Alex Wild zieren den Körper von Thorsten Neumann. Alex Wild ist seit 2009 selbstständiger Tätowierkünstler, mit avantgardistischem künstlerischen Anspruch gestaltet er in direkter Interaktion mit seinen Kunden individuelle Werke auf der Haut. In den Jahren 1996-2006 war er als Graffitiwriter und DJ unter dem Pseudonym „Mixmonster Morock“ fest in der Hip Hop Szene verankert und Teil von Just Rockin Records. Mit Live-Bands, im Radio und als Club-DJ war er deutschlandweit aktiv – sein Stil war geprägt vom Turntablism und den US-Mixtapes der 90er Jahre… Beruflich bestimmten Mode, Streetwear und HiFi sowie Jobs im Nachtleben seine berufliche Laufbahn von 1996-2008.

 

Thorsten Neumann ist seit vielen Jahren aktiver Teil der Stuttgarter Kunst- und Kulturszene. Neben seinen künstlerischen Projekten (Galerie der Kulturdirektion, Self Service Open Art Space, White Heat & Palermo Galerie) war Thorsten Neumann Inhaber und Geschäftsführer der Agentur Gold & Wirtschaftswunder sowie des Club Rocker33 und der Dresden Bar. Von 2019 bis 2021 arbeitete er als Marketing Manager für die Große Landesausstellung “Fashion?!” und die neu gestaltete “Dürnitz” im Landesmuseum Württemberg. Seit Juni 2021 ist Thorsten Neumann Leiter des Werkstatthauses in Stuttgart.

 

Inspiriert von den Archiven von Joseph Beuys, Anna Oppermann, Hans Peter Feldmann oder Peter Piller und von künstlerischen Strategien, die sich mit dem Sammeln und Archivieren von Objekten auseinandersetzen, greift die Feldarbeit die Tradition der mündlichen Überlieferung (Oral History) auf. Im Erzählen begegnen sich Geschichte, Realität und Fiktion. Das Format bietet einen Rahmen, um zu hinterfragen, wie Geschichte überliefert wird, welche Fakten und Artefakte den Wahrheitsgehalt der persönlichen Geschichte ausmachen und welche Rolle das Individuum bei der Produktion und Rezeption der eigenen Geschichte spielt.

 

Dabei geht es nicht in erster Linie um einen wissenschaftlichen Diskurs, sondern um einen spielerischen und informellen Umgang mit dem Thema Erinnerung und persönlicher Geschichte. Die Feldarbeit kann als autobiographische Spurensuche verstanden werden, die sich mit erzählerischen Mitteln der eigenen Lebensgeschichte zu nähern versucht. Der Blick zurück erfolgt dabei immer aus der gegenwärtigen Perspektive und sozialen Situation, in der sich Fakten und Fiktionen permanent durchdringen.

 

Die Feldarbeit ist ein freies Format, in dem sich popkulturelle, kunsthistorische und historische Diskurse verschränken und der Vortragende auf unterschiedliche Medien zurückgreifen kann.  Mit Musik, Büchern und Texten sind Erinnerungen verbunden, die als Mittel der Sozialisation und Identifikation dienen. Im Idealfall löst die Feldarbeit beim Besucher den Impuls aus, einen Moment innezuhalten und über die eigene Identität und Geschichte nachzudenken.

 

Der Ablauf und die Vorbereitung sind sehr einfach.

Jeder Gast kann 5-10 Medien mitbringen. Ob Buch, Film oder Tonträger (CD; Stream) ist egal. Es geht, wie oben beschrieben, um eine autobiographische Spurensuche. Wie sind wir zu der Person geworden, die wir sind, was hat uns nachhaltig geprägt. Die mitgebrachten Medien sollten einen Bezug zum Vortragenden haben. Welche Bücher, Musik oder Filme haben Spuren hinterlassen oder vielleicht sogar den Anstoß gegeben, den Beruf zu ergreifen. Jeder hat solche Dinge, an die er sich immer wieder gerne erinnert oder die ihm heute vielleicht peinlich sind. Spannend wird es immer dann, wenn der oder die Vortragende bereit ist, persönliche Anekdoten oder Erlebnisse im Zusammenhang mit dem jeweiligen Medium preiszugeben. Die intimen Abende waren in der Vergangenheit immer die schönsten.

16.8.

Leon Pendabel und MIKOTO live im Werkstatthaus

Event Konzert Café / Projektraum / Konzertlocation
Fr, 19–22 Uhr
Eintritt frei!
Raum: 00.02 (Café / Projektraum)

 

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

 

Tickets gibt es hier: https://loveyourartist.com/de/profiles/listen-loud-group-LT55DE/events/leon-pendabel-mikoto-im-stuttgart-ZL7T6P

 

Beats. Bretternd, kantig und treibend. Harmonien. Mal warm und weich, mal abstrakt und kühl. Und Worte. Meistens Bilder zeichnend. Manchmal auch bis unter die Haut.

Eine Woche nach Leon Pendabels Debütalbum-Release lädt der Stuttgarter Artist und Produzent, zusammen mit seinem Partner in Crime MIKOTO, zum Konzert zum Album.

20. Ein Musikwerk mit rotem Faden, der dich fesselt und fühlen lässt, wenn du zuhörst. Und eine LP, die dir schnell Nackenschmerzen verpasst. SCHLIMME Nackenschmerzen.

 

Leon Pendabel und MIKOTO fusionieren lyrischen wie musikalischen Anspruch in einer eigenen Form von genreübergreifenden Hip-Hop.

 

 

Immer im Kontrast.
Immer Selfmade.
Immer nur die Kunst und die Musik.